Tour 2017

PlakatAkrobat

Liebe Besucher, wir wünschen ein gutes neues Jahr 2017!
Wir haben uns einiges vorgenommen und planen neue Veröffentlichungen und wieder viele Konzerte.

Die nächsten Stationen sind Waldenburg, Essingen, Frankfurt, Bolanden, Neuburg an der Donau, Wittenberge, Erfurt und Wiesbaden.
Wir freuen uns über viele nette Zuhörer !

Weitere Termine und Details wie Datum und Spielort finden
Sie unter KONZERTE!

Neue CD: Akrobat

Am 28.02.2014 ist unsere neue CD „Akrobat“ beim Mannheimer Label Jazz’n Arts erschienen.
Damit gehen wir 2014 weiter auf Tour.
tt_cover-300x300

Tango Transit sind Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Bass) und Andreas Neubauer (Schlagzeug). Seit 2008 hat das Trio aus dem Frankfurter Raum bei mehr als 250 Konzerten im In- und Ausland überzeugt sowie vier CDs und eine Live-DVD veröffentlicht.
Die Art, nach der hier Energie und Ausdruckskraft des klassischen Tangos mit modernem Sound verschmilzt, sucht hierzulande ihresgleichen: Elemente aus der Cajun-Musik Louisianas mischen sich mit der Rohheit des Balkans, französische Musette trifft auf orientalische Klänge; hinzu kommen bisweilen gar House Bass Drum oder Wah-Wah und Verzerrer beim Akkordeon, wie auf dem aktuellen Album „Akrobat“ (JAZZNARTS) zu hören ist. Dieses enthält neben Kompositionen der Band erstmals auch drei Bearbeitungen (Roger Waters „Brain Damage“, Astor Piazzollas „Libertango“ und F. Mendelssohn Bartholdys „Elfentanz“) und ist das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit von drei aussergewöhnlichen Instrumentalisten.
Die Musik von Tango Transit ist kraftvoll, filigran, melancholisch und schweißtreibend und live äußerst beeindruckend.
Das Jazzthing schreibt: „Das Trio musiziert auf höchsten Niveau, jeder ist Solist… eine Entdeckung!“

(Veröffentlichung CD „Akrobat“: 28.02.2014, Jazz’n’Arts Records)

Neue CD – Tango Transit spielt Engelrausch

Engelrausch Cover

Pünktlich zum 1. Dezember ist die CD zum Programm erschienen: Tango Transit spielt Engelrausch.

Fantastische WeihnachtsWinterMusik. 15 neue Stücke.
kommet ihr hirten ++ vom himmel hoch ihr englein kommt ++ morgen kommt der weihnachtsmann ++ du grünst so grün nicht ++ am weihnachtsbaum ++ maria durch ein dornwald ging ++ stern über bethlehem ++ was soll das bedeuten ++ alle jahre wieder ++ es kommt ein schiff geladen ++ morgen kinder wird’s was geben ++ little drummer boy ++ in dulci jubilo ++ tit for tat ++ es ist ein ros entsprungen

Das fantastische Weihnachtsgeschenk. Zu bestellen für 15.- Euro plus 2.- Euro Versand über info@tangotransit.de

Die fette Katze entpuppt sich als flink

 

Das Trio Tango Transit brachte einen bunten Stilmix ins Kulturzentrum Kesselhaus in Weil am Rhein.

Foto Tango Transit

Akkordeonist Martin Wagner und Bassist Hanns Höhn Foto: Thomas Mink

Tango – da denkt man zunächst an die Hitze südamerikanischer Leidenschaft. An einen Tanz, der von Erotik Funken schlägt, an eine folkloristische Musik. Der Argentinier Astor Piazolla war es, der ab der Mitte des vergangenen Jahrhunderts den Tango mit Elementen der Neuen Musik und des Jazz zu einer Kunstform weiterentwickelt hat. Dort setzt das Trio Tango Transit an, das am Freitagabend im Kulturzentrum Kesselhaus in Weil am Rhein gastierte. Zwar fanden bei arktischen Temperaturen nur 20 Gäste den Weg dorthin, doch diese waren von dem musikalischen Feuer, das die drei Musiker entzündeten, rasch aufgetaut.
weiter ?

Neu: Tango Transit spielt Engelrausch

Engelrausch Cover
Seit 2004 begeisterten Hanns Höhn und Martin Wagner mit ihrem Winterjazz-Programm ‘Engelrausch’ alle Jahre wieder im Dezember die Zuschauer. Nach über 100 Tango-Transit Konzerten machten wir 2012 den konsequenten Schritt und erweiterten das Duo durch Schlagzeuger Andreas Neubauer zum Trio: Tango Transit spielt Engelrausch.
Das neue Programm ist seit 2013 auf CD erhältlich und unsere traditionelle Weihnachtstour findet wieder im Dezember statt !

„Tango Transit“ in der Seidl-Villa: Tango rocks, Gänsehaut!

von Michael Wüst

Foto Tango Transit

Nicht jeder, der den Tango spielt, hat den Tango. Aber die schon: Tango Transit. Foto: Michael Wüst

Neben dem Blues müsste der Tango eigentlich gleichberechtigt dastehen als essentielle, eigenständige Musikentdeckung des 20. Jahrhunderts. Wie mit dem Blues entstehen mit dem Tango neue Formen, Crossovers, Cluster, Fusions. Aber ein Unterschied ist zentral: Der Blues kommt vom Work Song und der Tango ist Tanz, auch als Tango Nuevo oder Jazz Tango. „Tango Transit“ mit Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Kontrabass) und Andreas Neubauer (Schlagzeug), zeigte in der Seidl-Villa hinreißend, wie bindungsfähig an verschiedenste andere Stile anderer Regionen diese Musik ist.
Die drei spielten alles Mögliche mit einem absoluten Tango-Feeling. Kurz gesagt, sie hatten den Tango. Und den hat bekannter Weise nicht jeder, der nur Tango spielt.
Eine gute Portion Cajun-Muddy Water aus den Everglades schwappte beim ersten Song auf die Bühne. „Busy Waiting“ kam funky, scharf und fett wie eine feine Alligator-Suppe auf den Tisch des eher dezenten Hauses. Für den funky Groove sorgten alle, wie sie sich überhaupt den ganzen Abend alle drei auf Augenhöhe einer Erstklassigkeit befanden, und Andreas Neubauer zeigte im ersten Schlagzeugsolo, dass er seinen Steve Gadd intus hat. weiter ?

„Sommernachtstraum“ Lesung & Musik

 

mit Rufus Beck

Rufus Beck liest und spielt den „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare in seiner sehr eigenwilligen Fassung – Tango Transit spielt dazu eigene Bearbeitungen der Originalmusik von Felix Medelssohn-Bartholdy für Jazztrio.
Zu hören und zu sehen gibt es das beim dritten Bad Homburger Poesie- und Literaturfestival am 02.06.2012, 11:00 Uhr.

Auf vielen Hörbüchern von Rufus Beck sind wir bereits als Studiomusiker zu hören, z.B. auf „Der kleine Nick“

Cover Der kleine NickHausaufgabenLuftballonWeihnachten

Gänsehaut und Glücksgefühle

Allgäuer Zeitung
Sonthofen | Von Christoph Pfister

Gänsehaut und Glücksgefühle

Tango – Trio um Martin Wagner musiziert im Geiste und in der Güte des großen Piazzolla
Fernab von Argentinien rettet einer seine Nationalmusik: Astor Piazzolla. Sein Tango Nuevo, Handschlag der Folklore mit der Kunstmusik, darf in die besten Konzertsäle – und findet, wiederum fernab der Heimat, Fortführung und Weiterentwicklung in Martin Wagner und seinem «Tango Transit».
Der bereichert die synkopische Rhythmik mit Ideen aus der Weltmusik, koppelt Empfindungen aus seinem Leben mit dem Tango, instrumentiert ganz untypisch mit Schlagzeug. Andreas Neubauer, konzentriert auf das Metall, greift beim Auftritt in Sonthofens Kultur-Werkstatt höchst kreativ, sensibel wie dominant traditionell anmutende Tanzfiguren auf, belebt wirkungsvoll die Klangbilder durch Schlagwerk.
weiter ?